COR
DESIGN DAS SITZT!

Unermüdlich in der Innovation, wertbeständig im Wandel:
Möbel von COR verkörpern Wohn- und Wohlgefühl.

COR wurde 1954 von Helmut Lübke zusammen mit dem Fürsten zu Bentheim-Tecklenburg ins Leben gerufen. Seit der fürstliche Mitgründer in den achtziger Jahren ausschied, ist die Familie Lübke alleinige Inhaberin und Geschäftsführerin. Das sorgt automatisch für Weitsicht, Verbind-lichkeit und einen gesteigerten Qualitätsanspruch der maßgeschneiderten Möbel.

NACHHALTIGKEIT
Nachhaltigkeit ist eine wesentliche Erklärung, warum COR kerngesund und erfolgreich ist. Von der Heizung mit Holzabfällen, mit denen COR das werkseigene Mini-Kraftwerk befeuert, profitieren zunächst Klima und Umwelt. Denn der heimische, nachwachsende Rohstoff Holz ist deutlich ökologischer als fossiles Gas oder Öl. Auf die Verwendung von Tropenholz, Schwermetallen und gefährlichen Treibstoffen verzichtet COR konsequent. Positiv in der Nachhaltigkeitsbilanz ist auch die Produktion von Solarstrom auf den Firmendächern. Und auch die Herstellung im Hochlohnland Deutschland –zahlt sich über höhere Qualität, vermiedenen Transportaufwand, langlebigere Produkte und damit zufriedenere Kunden nachhaltig aus.
CONSETA. NEU SEIT 1964
Im Januar 1964 erblickte ein ebenso schlichter wie genialer Möbelentwurf das Licht der Fachwelt – mit niederschmetterndem Ergebnis. Heute ist CONSETA einer der Sofaklassiker weltweit. Als die Weltneuheit 1964 zum ersten Mal auf der Kölner Möbelmesse präsentiert wurde, erzielte sie ganze zwei Aufträge. Hatte der Westfale Friedrich Wilhelm Möller etwas falsch gemacht? Wohl kaum, nur war er mit der Idee eines ganzheitlichen Polstermöbelsystems, dessen Elemente sich vielfach kombinieren lassen, seiner Zeit weit voraus. Das „Chamäleon“ unter den Sofas, Sinnbild für seine Wandelbarkeit, beruht auf dem Baukastenprinzip. Einzelne Elemente wie Hocker, Sessel oder Eckteile lassen sich zu Zwei-, Drei- oder Mehrsitzern verbinden.
ALVO
„Warum entscheiden, wenn man das Beste aus zwei Welten haben kann?“ fragten sich die Designer von Jehs + Laub und entwarfen diesen sesseligen Stuhl mit der edlen, matten Schale und den herausnehmbaren Sitzpolstern. Will der Rücken auch noch federt, kann man darin schier endlos am Esstisch sitzen. Kissenbezüge in allen Ledern und Stoffen, vier Gestellvarianten und Schalen in Schwarz oder Weiß sowie auf Wunsch auch in Sonderfarben stellen jeden Geschmack zufrieden.
CORDIA LOUNGE SESSEL
FÜHRUNGSPOSITION ENTSPANNT BESETZT.
In dem CORDIA LOUNGE Sessel sitzt es sich gemütlich und leger. Dieser erweitert die erfolgreiche Modellfamilie aus Stühlen, Cocktail- und Konferenzsesseln um einen größeren, tiefen Loungechair mit sanft gestütztem Kopfbereich und passendem Hocker. Ein voluminöses, gepolstertes Sitzkissen sowie ein durchgehendes Rückenkissen dienen der Bequemlichkeit. Die verstellbare Kippmechanik (auch elektisch möglich) erlaubt verschiedene Positionswechsel. Zum komfortablen, weichen Innenleben kontrastiert die schlanke Sitzschale, die dem Sessel seine typisch-elegante Silhouette verleiht. Ausführungen in Stoff und Leder, Design: Jehs+Laub
KEIN LAUTES MÖBEL. KEIN STATUSMÖBEL. EIN MÖBEL, DAS SICH EINFÜGT.
Schaut man sich an, was Trio alles kann, ist es tatsächlich schwer, sich ein Sitzmöbel vorzustellen, das besser in unsere bewegte und umtriebige Zeit passt. Umso bemerkenswerter, dass Trio tatsächlich einen Vorgänger hat. 1972 entwarfen die Designer der Schweizer Team Form AG den gleichnamigen Großvater des heutigen Sitzmöbels. EINS + EINS + EINS = UNENDLICH: Sitzelement, Rückenlehne, Ecklehne. Das sind die drei simplen Elemente, aus denen sich bei Trio alles zusammensetzt und die eine schier unendliche Vielzahl an Varianten möglich machen – mit nur wenigen Handgriffen.